Darmreinigung selber machen: Anleitung inkl. Tipps für zu Hause

Darmreinigung: Was ist das?

Eines der Themen bei dem ich bei meinen Terminen zum Heilfasten Wandern Berlin immer eingehe, ist die Darmgesundheit. Wir sind täglich verschiedenen Umwelteinflüssen und Schadstoffen ausgesetzt, zusätzliche ungesunde Ernährung und wenig Bewegung führen dazu, dass unser Magen überfordert ist. Um ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen, kann eine Darmreinigung helfen. Eine selbst durchgeführte Darmreinigung unterscheidet sich von der medizinischen Darmreinigung. Bei der medizinischen Darmreinigung wird mit Abführmitteln oder einem Einlauf der Darm innerhalb kurzer Zeit geleert. Die Darmreinigung zu Hause soll dem Darm lediglich helfen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Dafür wird über einen bestimmten Zeitraum die Darmtätigkeit gezielt angeregt, sodass der Darmtrakt gereinigt wird und der Stuhlgang leichter transportiert werden kann. Eine Darmreinigung kann auch eine gute Vorbereitung auf das Fastenwandern Berlin sein.

 

Darmreinigung vs. Darmsanierung: Was ist der Unterschied?

Die Darmreinigung ist ein Teil der Darmsanierung. Sie allein kann aber schon helfen, den Darm wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen.
Wenn das Darmmilieu stark ins Ungleichgewicht geraten ist oder eine Pilzinfektion besteht, sollte eine Darmsanierung durchgeführt werden. Bei dieser wird anschließend an die Darmreinigung die Darmflora wieder aufgebaut. Dafür werden verschiedene Probiotika über mehrere Wochen eingenommen.


Warum Darmreinigung?

Unser Magen-Darm-Trakt hat viele Aufgaben, die er Tag für Tag verrichten muss. Über 1000 Bakterienstämme helfen dabei, unsere Nahrung zu verdauen. Ungesunde Essgewohnheiten wie Fast-Food oder einseitige Ernährung überfordern unseren Darm und führen dazu, dass die Bakterien ihre Arbeit nicht mehr korrekt ausüben können. Kommen weitere Faktoren wie Stress, wenig Schlaf und Krankheiten dazu, ist die Darmflora schnell im Ungleichgewicht.

Warum ist ein Gleichgewicht der Darmflora wichtig?

Gerät die Darmflora erst mal in ein Ungleichgewicht, können sich die Folgen schnell bemerkbar machen. Unser Darm beherbergt den Großteil unserer Abwehrstoffe. Wenn diese nicht mehr richtig arbeiten können, kann der Darm von Krankheitserregern angegriffen werden. Außerdem kann eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora zu Fehlfunktionen oder Unverträglichkeiten führen.

Darmreinigung Tipps: So funktioniert die Darmreinigung

Welches Mittel man für die Darmreinigung nutzt, ist abhängig vom eigenen Körper und dem eingeplanten Zeitraum:

Flohsamen oder Leinsamen

Sowohl Flohsamen als auch Leinsamen eignen sich für eine Darmsanierung.
Morgens und abends wird ein Teelöffel der Samen mit einem Glas Wasser eingenommen. Angekommen im Darm, quellen die Samen auf und vergrößern so das Volumen des Darms. Die Darmtätigkeit wird angeregt und der Stuhlgang kann leichter transportiert werden. Sowohl Floh- als auf Leinsamen sollten für einen spürbaren Effekt über mehrere Tage eingenommen werden. Wichtig ist, in diesen Tagen verstärkt auf eine ausreichende Wasseraufnahme zu achten, da die Samen sonst einen verstopfenden Effekt auslösen können.

Heilerde

Die Verwendung von Heilerde für eine Darmreinigung bietet sich an, wenn man den Darm von Pilzen oder Schadstoffen befreien will. Außerdem hilft Heilerde bei Durchfallbeschwerden. Einmal am Tag wird 1 EL Heilerde mit einem großen Glas Wasser eingenommen. Im Darm saugt sich die Heilerde mit überschüssigem Wasser voll und befördert so Schadstoffe und Pilze aus dem Darm raus. Dieser Prozess kann bis zu drei Stunden in Anspruch nehmen, weshalb man in dieser Zeit nach der Einnahme auf Essen verzichten sollte.

Glaubersalz oder Rizinusöl 

Ist ein schneller Erfolg erwünscht, sollte man zu Glaubersalz oder Rizinusöl greifen. Bereits nach wenigen Stunden ist der Darm komplett entleert. Die Einnahme dieser Mittel sollte jedoch immer mit einem Arzt abgesprochen werden und empfiehlt sich nicht für empfindliche Därme.

Natürliche Darmreinigung: Hausmittel die helfen

Apfelessig 

Apfelessig ist ein altbewährtes Hausmittel bei Magenbeschwerden. Es hilft bei Verstopfungen und regt die Verdauung an. Außerdem wird der Säure-Basen-Haushalt neu reguliert. Die Einnahme sollte über 6 Wochen 2-3 mal täglich erfolgen. Dafür einfach 2 EL in ein großes Glas Wasser geben und vermengen.

Sauerkraut 

Sauerkraut, insbesondere der Saft, hat ebenfalls einen regulierenden Effekt auf den Säure-Basen Haushalt. Durch den hohen Ballaststoffanteil eignet sich das Kraut ebenfalls für eine Darmreinigung. Die Ballaststoffe können die unverarbeiteten Stoffen von der Magenwand lösen und so den Darm reinigen. Entscheidet man sich dafür, nur den Saft zu verwenden, erfolgt die Einnahme genauso wie beim Apfelessig.

Trockenfrüchte

Auch Trockenfrüchte eigenen sich durch ihren hohen Ballaststoffgehalt für die Darmreinigung. Aufgrund der abführenden Wirkung sollte man jedoch nicht zu viel Trockenobst auf einmal essen.

Wie lange dauert eine Darmreinigung?

Die Dauer einer Darmreinigung ist abhängig vom verwendeten Mittel. Bei starken Abführmitteln reicht in der Regel die einmalige Einnahme. Bei Floh- und Leinsamen sollte man dem Darm hingegen einige Tage geben, bis sich ein Effekt einstellt. Möchte man seinen Darm mit Lebensmitteln, die eine reinigende Funktion haben, unterstützen, gibt es keine Zeitangabe. Prinzipiell ist es jedoch wichtig, immer auf die Signale des Körpers zu hören und dem Darm Zeit zu geben, wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Eine Darmreinigung kann auch ein guter Auftakt für weitere gesundheitsfördernde Maßnahmen sein. Um das Gleichgewicht der Darmflora aufrechtzuerhalten und zu unterstützen, bieten sich anschließende Fastenkuren an. Nehmen Sie dafür gerne an einem meiner Seminare zum Thema Basenfasten oder Intervallfasten teil. Ich freue mich auf Sie!